Die Arbeitsweise

Genießen

Bild 1 Goralewskigesellschaft

Gleichgewicht verlagern, Beschweren und Entlasten, im Spiel mit Bällen z.B. Balancieren, Gehen – alltägliche Bewegungsabläufe mit vollster Aufmerksamkeit erleben. Gora nannte dies „spüren“. So wird direktes Erkennen von Fehlhaltungen und Verspannungen möglich.Wesentlich ist die Wahrnehmung ohne den Z w a n g zur Veränderung und „Richtigkeit“ – es geht um Akzeptanz der Unvollkommenheit und zu erleben, dass Stehen oder Gehen keine Anstrengung bedeuten muß, sondern Ergebnis einer Bereitschaft dazu ist – eines inneren Belebtseins.
Im ständigen Wechselspiel von Anspannung und Entspannung kommen wir zum Erleben eines harmonischen Spannungstonus.

Störungen des Lebensrhythmus, z.B. Stress, der durch Überspannung hervorgerufen wird und Apathie wie Antriebslosigkeit zur Folge haben kann, lassen sich im Prozess des spürenden Wahrnehmens nach und nach auflösen.
Die erspürte Bewegung weckt Lebensfreude und Lebenslust und ein lebendiges InSichRuhen.
Aber auch Wachheit, der jeweiligen Lebensanforderung direkt gewachsen zu sein.

Fehlhaltungen und organische Störungen gleichen sich im Üben und Probieren aus.
Das Entlastende und Ordnende kann die B a s i s für gezielte körperliche Betätigung sein, wie Sport, aber auch für künstlerische und handwerkliche Berufe. Das gilt ebenso für die Stimme, und damit für Lehrer, Redner, Politiker und Sänger.

Die Rückkehr zu ganzheitlichen Bewegungsäußerungen behandelt auch Kleist`s „Marionettentheater“, – Bewegungsäußerungen, die mit der kindlichen Unschuld verloren gehen und im Laufe eines menschlichen Lebens wiedergefunden werden wollen.

Vergabe von Stipendien durch die Goralewski-Gesellschaft:

Die Goralewski – Gesellschaft vergibt alljährlich Stipendien an Interessierte,
die an einem fortlaufenden Kurs, an einem Workshop oder einem Seminar
mit dem Inhalt der Atem -, Stimme und Bewegungsarbeit teilnehmen möchten
und dafür eine finanzielle Unterstützung benötigen.

Voraussetzungen für ein Stipendium:

  • Ein Antrag für ein Stipendium muss in schriftlicher Form dem Vorstand der Goralewski – Gesellschaft vorliegen.
  • Der Zeitraum und finanzielle Umfang muss feststehen.
  • Der/die Antragsteller/in und ein Vorstandsmitglied führen ein Gespräch von ca. ½ Stunde.
  • Ein Stipendium wird mit bis zu 50% der angegebenen Kosten vergeben und direkt an die Kursleitung überwiesen.
  • Der/die Stipendiat/in verpflichtet sich, einen Erfahrungsbericht in schriftlicher Form spätestens 4 Wochen nach Ende des Kurses für die Goralewski – Gesellschaft zur Verfügung zu stellen.
  • Die Rechte zur Veröffentlichung liegen bei der Goralewski – Gesellschaft

Bericht über ein Seminar

Wir möchten einen Bericht vorstellen, der im Rahmen eines 2 tägigen Seminars mit dem Titel: „Kompetenztraining mit Pferden“ in Ringenwalde/ Uckermark mit den Trainerinnen Christiane Schaper, Dipl.-Psych., Petra Möhrke, Pädagogin für Atem, – Stimme und Bewegung und Nancy Franke, Horse & Personal Coach stattgefunden hat.

Hier kam die Körperarbeit nach Frieda Goralewski mit einem Konzept zum Seminarthema von Petra Möhrke in der freien Natur zur Anwendung.

Die Körperwahrnehmungsprozesse werden in der Gruppe und in der Einzelbegleitung erfahren. Die Sinneswahrnehmung, das Stehen, Gehen, Laufen, Sitzen und Liegen mit und ohne Pferd in der Natur und das Tönen, Singen und Sprechen werden für die Teilnehmer/innen immer tiefer erfahrbar.

Hier der Bericht als PDF